LIFE I Pendeln zwischen Arbeit und Leben

Oh je, ich sage dir...es ist jede Woche das gleiche... :(
Vorhin bin ich zur Tür rein. Auf der Autobahn war nicht viel los, so dass ich wenigstens ohne Stau fahren konnte..
Warum ich das schreibe?

Leider, leider gehöre ich zu den ca. 360.000 Pendlern in Deutschland, die jedes Wochenende zwischen Arbeitsort und Heimat pendeln (Stand 2004 - heute sind es vermutlich doppelt so viele...).
Das tue ich nun mittlerweile seit über 2,5 Jahren und ich hasse es... 
Jeden Freitag auf's Neue geht es nach der Arbeit gegen 17:30 Uhr ab auf die Autobahn ca. 350km Richtung Heimat und Sonntagabend dann wieder zurück Richtung Arbeitsort...bis ich dann gegen 22:00 Uhr nach gut 3 Stunden Autofahrt dort eintreffe..
Da passiert natürlich nicht mehr viel, weil ich ja dann Montag früh auch wieder zeitig aufstehen und zur Arbeit muss..
Allerdings möchte ich sonntags eben auch gern spät fahren, weil ich ja die Zeit zu Hause noch so effektiv wie möglich nutzen möchte. Immerhin sehe ich meine Familie, meinen Schatz (ja, wir führen eine Fernbeziehung) und meine Freunde immer nur an den Wochenenden.
Das ist seeeehr wenig Zeit, um alle unter einen Hut zu bekommen :( Zu wenig Zeit :(
Aber die Zeit mit meinen Lieben ist mir heilig!

Ich bin jeden Sonntag auf's Neue sooo neidisch, wenn ich bei Instagram, Facebook und Co. die tollen Sonntagabend-Posts sehe... 
Wenn es sich alle auf der Couch oder im Bett vor dem Fernseher gemütlich machen oder vielleicht noch was trinken gehen oder eben einfach das tun, worauf sie Lust haben, muss ich mich wieder in mein Auto setzen und los fahren... Mal allein und mal habe ich Mitfahrer, aber meist bin ich allein.

Wenn ich dann so allein im Auto sitze, geht mir unglaublich viel durch den Kopf - genug Zeit habe ich ja.
Manchmal sind die Fahrten irgendwie inspirierend, sodass ich z.B. unglaublich viele Ideen für den Blog habe... manchmal sind sie deprimierend, wenn ich zu viel darüber nachdenke, dass ich meine Lieben wieder hinter mir lassen muss... manchmal frage ich mich, warum ich mir das antue (Was tut man nicht alles für die Arbeit?).... manchmal denke ich darüber nach, was ich mit meinem Leben noch so anstellen möchte... manchmal frage ich mich, ob das jetzt ewig so weiter gehen soll... manchmal frage ich mich, ob anderen Pendlern in dem Moment auch so vieles durch den Kopf geht... Sind wir doch in diesem Punkt irgendwie alle gleich...
Alle machen wir uns gemeinsam Sonntagabend auf den Weg Richtung Arbeit, um dem Freitag entgegen zu fiebern, an dem wir dann endlich wieder unsere Lieben in die Arme schließen können.

Vor einer Weile bin ich bei jemandem mitgefahren (auch das tue ich manchmal - ich fahre nicht immer selbst), der seit mittlerweile 7 Jahren eine Fernbeziehung führt und seitdem regelmäßig jedes Wochenende zwischen seiner Arbeit und seiner Freundin pendelt.
Da geht mir durch den Kopf, ob ich das auch so für mich wünsche... Nein, definitiv nicht!

Ich hasse die Pendelei. 
Es ist sau teuer, fährt doch das Auto leider nicht mit Wasser... Außerdem ist die viele Fahrerei sehr zeitraubend... 
Wenn ich so darüber nachdenke, hatte ich seit 2,5 Jahren keinen Freitagabend und keinen Sonntagabend mehr (außer im Urlaub), weil ich beide auf der Autobahn verbringe. 
Dadurch kommt einem das Wochenende unglaublich kurz vor!

Mittlerweile ist für mich so ein Sonntagabend zu Hause wirklich sehr wertvoll geworden...

So, erst einmal genug gejammert. Gleich geht's ab ins Bett...der Wecker reißt mich schließlich bald wieder aus dem Schlaf... aber zum Glück ist ja in 5 Tagen schon wieder Freitag...

Kennst du auch Pendler oder musst du vielleicht sogar selbst täglich oder wöchentlich weite Strecken hin und her fahren?
Erzähle mir deine Geschichte.
 

Kommentare

  1. Danke für dein Kommi :)
    Die pendlerei kenne ich nur zu gut.
    Hab das vor 2 Jahren auch machen müssen. Waren zwar "nur 15km". aber ich habs gehasst. dann bin ich wieder nach hause zu meinem Freund gezogen und bin gependelt, mit dem zug, da wir so tolle anbindungen haben waren das pro strecke 3 Stunden, also 6 Stunden im Zug von einem 24 std. Tag....
    Naja letztendlich habe ich mich versetzen lassen, da ich in einem großen konzern arbeite und fahre jetzt täglich pro strecke 25 min mit dem auto.
    Anders hätte ich es nicht mehr ausgehalten. ich persönlich glaube nicht an fernbeziehungen und die pendlerzeit hat mich psychisch und körperlich ganz schön fertig gemacht.
    ich kann dir nur raten, die eine alternative zu suchen. klar, leichter gesagt als getan, aber es muss ja nicht jetzt sofort sich was ergeben. aber auf dauer wird es dich noch fertiger machen :-/
    Oh man, ich kann sowas von mit dir mitfühlen :(

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Franzi, erstmal vielen vielen Dank für deinen superlieben Kommentar bei mir auf dem Blog. Musste es direkt meinem Freund zeigen, weil ich mich so gefreut habe und so stolz war! :-)

    Und mal noch hier zu deinem Post - ich pendle seit nun sechs Jahren, man gewöhnt sich dran, aber die Einpack-Auspack- Abneigung bleibt erhalten! :-D

    AntwortenLöschen
  3. Ich selbst muss nicht jede Woche pendeln aber ich habe selbst eine Fernbeziehung bzw. Wochenendbeziehung und die Autofahrt beträgt dann auch immer so 2 Stunden.
    Ich bin damit selber sehr unzufrieden, weil man irgendwie voneinander nicht viel hat außer den Samstag und manchmal stelle ich mir dann auch solche Fragen wie du. (während der Autofahrt) aber was tut man nicht alles für die Liebe. :)

    AntwortenLöschen
  4. Ohjee das wäre so gar nichts für mich.
    Alles liebe

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deine lieben Kommentare, konstruktive Kritik und dein Lob.
Wenn dir mein Blog gefällt, dann werde doch Leser :)
Über ein Like auf meiner Facebook-Seite würde ich mich auch sehr freuen. So verpasst du keine neuen Beiträge mehr! :)